Gesprächskultur Blog

Frauen in Chefetagen bereichern und «stören»

Quotenfrage Firmen, die keine Frauenquoten einführen und keine Quotenfrauen einstellen wollen, sollten ihre Strukturen hinterfragen.

Die Recherche des «Landboten» letzte Woche bei den grössten lokalen Arbeitgebern brachte Ernüchterndes zutage: Der Anteil der Frauen in den obersten Chefetagen liegt zurzeit bei 7,4 Prozent. Im schweizweiten Vergleich mit mageren 9 Prozent steht Winterthur sogar noch schlechter da.

Das Problem ist offensichtlich und unbestritten. Der Wille, etwas zu verbessern, scheint aber nicht gross. Wirtschaftskreise lehnen die Quotenregelung ab mit dem – auch von Frauen unterstützten – Argument, dass keine Frau eine «Quotenfrau» sein wolle. Oder dass sich trotz Bemühungen keine Frauen finden liessen.

Damit ist das Thema aber nicht erledigt. Im Gegenteil. Firmen müssten sich ernsthaft sorgen, warum sich die Lage nicht bessert. Die Frage lautet: Warum nur funktioniert die Rekrutierung von Frauen in der Führungsetage einfach nicht? Gewiss ist das unzureichende Kinderbetreuungsangebot mitverantwortlich, dass Frauen hoch dotierte und zeitintensive Jobangebote ablehnen. Und junge Väter, die bei der Betreuungsarbeit anpacken, sind noch in der Minderheit. Doch es wächst hier immerhin ein Bewusstsein, die Lage könnte sich bald entschärfen.

Nicht so in mancher Chefetage, wo männlich geprägte Spielregeln tief verankert sind, vom hierarchiebetonten Auftreten über den mangelnden Willen, Macht zu teilen, bis zur ritualisierten Kumpanei. Tatsächlich, wer Frauen in die Führungsriege einlädt, läuft Gefahr, dass diese Kultur hinterfragt wird, weil Frauen unter Gestaltung und Mitsprache möglicherweise etwas anderes verstehen. Bisherige Spielregeln könnten umgestossen werden – unter anderem auch reflexartig abwertende Kommentare über ungewohnte Ideen der Kollegin. Und wenn es die einzige Alibifrau im Betrieb nicht schafft, etwas Diversität hineinzubringen, nimmt sie bald ihren Hut, oder sie verstummt als chronisch Unterlegene und einsame Ruferin in der Wüste.

Der weibliche Führungsstil ist nicht besser, er ist anders. Dass es dafür das nötige Gehör braucht, ist in manchen Chefetagen noch nicht angekommen. Wer in der weiblichen Führungsstärke einen Störfaktor oder eine Gefahr sieht, vergisst die höheren Interessen, etwa die Beweglichkeit und die Zukunftstauglichkeit des eigenen Unternehmens. «Ein anderer Wind» heisst in der Regel «frischer Wind» – Frischluft, die sich auf das ganze Unternehmen meist positiv auswirkt. Dies zu erkennen, setzt Offenheit gegenüber anderen Denkansätzen voraus. Es erfordert die Bereitschaft, Macht zu teilen.

Es gibt Unternehmer und Manager, die das begriffen haben, die einer Frau im Zweifelsfall gerne eine noch nicht bewiesene Kompetenz zutrauen – wie es unter manchen Männern üblich ist –, statt sie ihr präventiv abzusprechen. Leider sind auch sie noch in der Minderheit.

Wer verstanden hat, dass Diversität in der Führungsriege wichtig ist für den – wissenschaftlich belegten – Erfolg eines Unternehmens und dennoch nicht fündig wurde bei der Besetzung eines Topjobs, sollte es mit neuen Strategien und Entschlossenheit versuchen. Könnte es sein, dass das bisherige Rekrutierungsverfahren nichts taugt? Nicht mehr ganz neue Studien zeigen, dass viele Frauen sich trotz gleicher Qualifikation weniger zutrauen als Männer und sich an den Netzwerkanlässen und in Bewerbungsverfahren weniger vordrängen. Unternehmen müssen sie aktiv suchen, sie vielleicht zwei- oder sogar dreimal bitten, um ihnen klarzumachen, dass sie in der Teppichetage erwünscht sind. Falls sie es denn sind.

Eine Geschäftsleitung, die sich diesen Effort nicht leisten will, setzt sich zu Recht dem Verdacht aus, an einer Veränderung wenig interessiert zu sein. Hier kann nur die Frauenquote zum Umdenken verhelfen. Die Frauen wären in einem solchen Fall gefordert und sollten sich vom Attribut «Quotenfrau» nicht abschrecken lassen, denn sie haben die Gelegenheit, der Führung das Gegenteil zu beweisen, auch wenn sie hier und da «stören» mögen.

mehr ...

Mandela, Gandhi – Greta?

Greta ist in London, gepostet auf Instagram. Greta ist in Reykjavik, in Rom, Mumbai, New York. New York?! Hallo? Greta fliegt also doch und predigt uns gleichzeitig die nackte Panik vor dem zerstörerischen Klimawandel? Undenkbar. Die Ikone, Vorbild einer ganzen Generation, unerschütterlicher Fels in der Brandung gegen Klimaleugner, kann und darf sich Fehltritte dieser Art nicht leisten.

mehr ...

Klimaschutz ist Mainstream – die Next Generation wird urteilen, ob das genügt

Am 4. Januar durfte ich 20 Jahre rauchfrei feiern. Seit einem Jahr habe ich kein Auto mehr, ich achte seit sieben Jahren auf bewusste Ernährung und meine Bilanz bezüglich Wiederverwertung der gekauften Lebensmittel (sprich aktives Engagement gegen Foodwaste) und der Eigenproduktion von Gemüse lassen sich sehen. Im Bereich Strom- und Wasserverbrauch bin ich definitiv noch nicht auf Kurs, aber man/frau darf sich ja noch verbessern.

mehr ...

Dank dem undankbaren Aschenputtel

Warum am 5. Dezember zwei Frauen in den Bundesrat gewählt werden müssen

Nachdem Aschenputtel ihren Prinzen geheiratet hatte, merkte es bald, dass seine Schönheit nicht reichte, um sich auf Augenhöhe mit ihm zu fühlen. Er hatte ihm den Hof gemacht, es erobert, es vergöttert und ihm ein hübsches Bett in einem goldenen Palast hergerichtet. Was sollte es noch mehr wollen? Der Himmel auf Erden war sein neues Leben.

mehr ...

Kurze Geschichte über kleine Nöte im Alltag (4/4)

Eine Unverschämtheit der anderen Art

Olivia hatte ja schon viel Unverschämtes erlebt in ihrer Zeit als selbstständige Partyköchin. Ständig wurden sorgfältig aufbereitete Offerten auf ein unerträglich tiefes Preismass heruntergedrückt, oder es wurden plötzlich Leistungen erwartet, die nie besprochen worden waren – alles im Preis inbegriffen natürlich. Die Zeiten waren hart geworden in ihrem Business.

mehr ...

Kurze Geschichten über kleine Nöte im Alltag (3/4)

Ein Dankeschön anstelle der Kündigung

Jetzt war es draussen, und Eddie hatte gerade gefühlte 20 Kilogramm Gewicht verloren. Schlecht hatte er geschlafen in den letzten Wochen. Versagensangst plagte ihn. Sein Projekt würde in einem Desaster enden, und die Schuld dafür könnte er niemandem als sich selbst zuschieben.

mehr ...

Kurze Geschichten über kleine Nöte im Alltag (2/4)

Feindbild Feiertage

Auch Silvia verbindet Feiertage mit Fest, Freude, Liebe, Entspannung, Schenken… so wie alle. Nur: Bei ihr gibt’s eben kein Fest, keine Freude, keine Liebe, keine Geschenke, und schon gar keine Entspannung.

mehr ...

Kurze Geschichten über kleine Nöte im Alltag (1/4)

Unter Nachbarn

Reto schämte sich irgendwie. Die Nachbarn feierten einen Familiengeburtstag. Sie hörten Schlagermusik, ein dröhnender Melodienbrei, der ihm auf den Sack ging. Und dieses Gekreische der pubertierenden Tochter. Das ganze Brimborium vor dem Fenster seines Arbeitszimmers. Sie hatten ihn eingeladen, er hatte dankend abgelehnt. Er hatte Besseres verdient, geistreiche Gespräche zum Beispiel, und liebliches Gezwitscher von den Vögeln, die sonst immer zwischen den jetzt so schön blühenden Apfelbäumen konzertierten. Stattdessen Schlager und Kreischen, was für ein Alptraum…

mehr ...